Wie hoch ist die Einspeisevergütung für Photovoltaik-Strom?

Einspeisevergütung Photovoltaik nach EEG

Neben einem klaren Statement zur Energiewende bringt der Strom aus Überschussproduktion auch eine stabile Vergütung über 20 Jahre, gesetzlich garantiert.
In der Tabelle finden Sie die Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen nach den §§ 32 und 33 Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Hier sehen Sie die aktuellen Sätze der Einspeisevergütung, 20 Jahre fest ab Inbetriebnahmemeldung bei der BNA (Bundesnetzagentur).

für Dachanlagen bis 100 kWp
und Anlagen auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich sowie Freiflächenanlagen bis 100 kWp

in ct/kWh bei fester Einspeisevergütung nach § 53 Abs. 2 EEG 2017

Wohngebäude, Lärmschutzwände und Gebäude nach § 48 Absatz 3 EEGSonstige

Inbetriebnahme
Bis 10 kWpBis 40 kWpBis 100 kWp*Bis 100 kWp*
Dezember 1811,5911,2710,078,01
Januar 1911,4711,159,967,93
Februar 1911,3511,039,477,84
März 1911,2310,928,997,76
April 1911,1110,818,507,68
Mai 1910,9510,658,387,57
Juni 1910,7910,505,257,45
Juli 1910,6410,348,137,34
August 19

Der Zubau im Bemessungszeitraum der Degressionsberechnung ab Mai 2019 liegt um bis zu 2.000 MW über dem Zubaukorridor von 1.900 MW.

Die monatliche Absenkung nach § 49 Abs. 2 Nr. 2 EEG beträgt daher 1,4 Prozent jeweils zum 1. Mai 2019, 1. Juni 2019 und 1. Juli 2019.

 

2 thoughts on “Wie hoch ist die Einspeisevergütung für Photovoltaik-Strom?

  1. Hallo Herr Thieme,

    Danke für den Hinweis. Die Tabelle haben wir jetzt aktualisiert.
    Die Förderungen ab 01.02.2017 werden wieder anhand des Zubaus berechnet und am 31.01.2017 veröffentlicht. Wir rechnen mit einer Anhebung der Einspeisevergütung um 1,5 oder sogar 3%, da der gesetzlich geplante Zubau 2016 nicht erreicht wurde.

    Mit sonnigen Grüßen
    1A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.